Unternehmerfrühstück der MIT-Schenefeld: Nachfolge und Vorsorge.

Unternehmerfrühstück der MIT-Schenefeld:

Nachfolge und Vorsorge.

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Unternehmen weitergeben: die Unternehmensnachfolge sichern. Wie geht das? Wie werden die Weichen richtig gestellt? Es gibt zwei Arten der Nachfolge: Der solide geplante Verkauf des Unternehmens, wenn der Inhaber in Ruhestand gehen möchte, und die ungeplante Nachfolge – wenn dem Inhaber etwas zustößt. Wir haben zu unserem nächsten Netzwerktreffen drei Experten zu Gast, die uns aus ihrer Praxiserzählen, worauf es ankommt. Frau Geest stellt ihr Vorsorgehandbuch vor, Rechtsanwalt Dr. Freitag erläutert juristisch wichtige Dinge für den Nachfolgeprozess und Herr Päsler erzählt, wie es ist, wenn der Junior-Chef schon übernommen hat, aber der Senior noch im Geschäft ist.

Unsere Experten:

  • Anya Geest, Klaus Geest E.K., Continentale Versicherung Bezirksdirektion. Leitfrage: Wie sorge ich vor?
  • Jan Freitag, VUN-Verband für Unternehmensnachfolge e.V., Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft. Leitfrage: Worauf muss ich achten?
  • Sebastian Päsler, Junior-Chef des Autohauses Päsler. Übrigens ein spannender Spezialist, falls Sie mal ein Wasserstoff-Auto fahren wollen. Leitfrage: Wie komme ich klar, wenn der Wechsel vollzogen werden soll?

Falls Sie ein sensationell guter Verkäufer oder Einkäufer sind: Die Übertragung eines Unternehmens ist ein Geschäft ganz anderer Art. Unser Gastgeber ist diesmal die Seniorenresidenz Rüpcke. Herr Rüpcke ist als Familienunternehmer selbst ein kundiger Unternehmer und kennt die Herausforderung aus eigener Erfahrung.